Überspringen zu Hauptinhalt
Heilpraktiker Wanitschek & Vigl Berlin, Nansenstraße 31, 12047, Berlin - Telefon: 030/20865594

Den individuellen Bedarf an Vitalstoffen ermitteln

Mikronährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe sind essentiell für unsere Gesundheit. Wenn wichtige Vitalstoffe fehlen, kann unser Körper nicht sein volles Potential ausschöpfen. Ein Mangel kann zu geistigen und körperlichen Beeinträchtigungen, anhaltenden Beschwerden wie Erschöpfung und Krankheiten wie Osteoporose oder Blutarmut führen.
Es ist also nicht verwunderlich, dass immer mehr Menschen zu Nahrungsergänzungsmittel greifen, um ihren Körper optimal zu versorgen.
Doch welche Nahrungsergänzungsmittel machen wirklich Sinn? Selten lässt sich ein Vitalstoffmangel genau anhand der Symptome bestimmen. Für häufige Beschwerden wie Erschöpfung und Energielosigkeit können zum Beispiel sehr viele Vitalstoffe verantwortlich sein. Es ist jedoch keine gute Idee, alle diese Vitalstoffe wahllos einzunehmen. Eine planlose Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln kann nicht nur unnötig sein und mit hohen Kosten einhergehen. Eine Überdosierung von Vitalstoffen kann auch zu gesundheitlichen Beschwerden führen.

Warum der Vitalstoffstatus so individuell ist

Die Hauptquelle für Vitalstoffe ist unsere Ernährung. Unsere Lebensmittel sind jedoch unterschiedlich gute Lieferanten für Nährstoffe, besonders schlecht schneiden viele stark zucker- und fetthaltigen Nahrungsmittel ab. Sie liefern viele Kalorien, haben aber eine geringe Nährstoffdichte. Wer sich abwechslungsreich, ausgewogen und vollwertig ernährt, versorgt seinen Körper mit einem guten Mix an Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen, Fettsäuren und sekundären Pflanzenstoffen. Ob diese schlussendlich ins Blut gelangen und damit dem Stoffwechsel unserer Zellen zur Verfügung stehen, hängt von der Tätigkeit unserer Verdauungsorgane und unseren Darmbakterien ab. Eine gesunde Darmflora hilft bei der Verdauung von vielen sekundären Pflanzenstoffen, die Verdauungsorgane Magen und Darm mit den Verdauungssäften aus Leber und Bauchspeicheldrüse bestimmen mit, wie wir die Vitalstoffe aus unserer Nahrung verwerten. Nicht nur die Versorgung mit Vitalstoffen durch die Ernährung und deren Verwertung durch die Verdauungsorgane und die Darmflora ist sehr individuell und von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Auch der Bedarf ist verschieden.
Der Bedarf an speziellen Vitalstoffen steigt durch persönliche Umstände und Belastungen wie zum Beispiel Stress, Krankheiten, Schwangerschaft oder Sport. Auch die Einnahme von Medikamenten kann zu einem Mangel von speziellen Vitalstoffen führen.

Sichere Mikronährstoffdiagnose mit einem Blutbild

Das Blut ist unser Transportmedium – es bringt die Nährstoffe zu unseren Zellen. Ob diese in ausreichender Anzahl vorhanden sind, darüber kann eine Blutuntersuchung Auskunft geben. Bei einzelnen Vitalstoffen wie zum Beispiel dem Vitamin D ist bereits die Untersuchung des Blutserums aussagekräftig. Für andere Mikronährstoffe wird das Vollblut untersucht, es zeigt nicht nur den momentan Versorgungszustand, sondern auch, ob die Speicher an einzelnen Mikronährstoffen gefüllt sind.

Eine Analyse der Mikronährstoffe wird zur Leistungssteigerung bei Sportler:innen angewandt und bei verschiedenen Erkrankungen und Beschwerden empfohlen, dazu zählen unter anderem Burnout, chronischer Stress, anhaltende Erschöpfung, allergische Erkrankungen, Abwehrschwäche und degenerative Erkrankungen wie die Arthrose.

Folgende Nährstoffe können untersucht werden:

– Aminosäuren wie zum Beispiel Tryptophan oder Cystein
– Vitamine wie Vitamin D oder Folsäure,
– Spurenelemente wie Selen und Zink,
– Elektrolyte wie Kalzium oder Magnesium,
– Fettstoffwechsel (Lipoproteinprofil), inkl. Subgruppen der LDL,
– Fettsäuren wie Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren und
– Sonstige Mikronährstoffe wie Glutathion oder Coenzym Q10.

Mikronährstoffanalyse in unserer Praxis

Welche Werte bei Ihnen gemessen werden sollten, ermitteln wir in einer ausführlichen Anamnese, bei der auch naturheilkundliche Diagnosemittel wie zum Beispiel die Augendiagnose zum Einsatz kommen können.
Sobald die Ergebnisse der Nährstoffdiagnose vorliegen, werten wir diese gemeinsam aus und ermitteln unter Berücksichtigung von individuellen Faktoren wie eventuellen Krankheiten, Medikamenteneinnahme, außergewöhnlichen Belastungen oder Lebensstil Ihren persönlichen Vitalstoffbedarf. Dann besprechen wir, inwieweit dieser durch eine angepasste Ernährung, oder die Einnahme von Heilpflanzen oder Präparaten unterstützt werden kann.
Bei Verdacht auf eine gestörte Darmflora ist eventuell auch eine Stuhlanalyse zur zielgerichteten Darmsanierung ratsam.

An den Anfang scrollen